Montag, 27. September 2010

The GOT in the Edda

The GOT in the Edda

by Prior Satorius

The Edda is much more than just an ethical guide of ancestral-Aryan knowledge. The skalds were poets of the Edda, but also connoisseurs of the cosmos’s subtle conditions, which they had veiled in “kennings”. German philologist’s without the knowledge of the skalds-key are generally unable to do anything with it.

This secret knowledge was given by Karl Maria Wiligut, who was indeed such a true skald, to Dipl. Ing. Rüdiger Emil, he was a real skald as well. The genuine important manuscripts, which Rüdiger had documented, during many conversations with Wiligut, are all now in private property.

The scripts concern is mainly the constitution and creation with the skaldic interpretation of the Edda myths, and the era of human development, in the light of the Edda. The technicians of creation were initiated and had studied intensely, the doctrine of the structure and function of creation, both with matter and with the awareness of nature, by the Atlantic time between 12,500 and 9,600 BC.

By means of supernatural perceptions (cultural show), they developed a so-called nuclear doctrine, which has little in common with the nuclear doctrine of today. The Skalds called this: “technology of creation”, because they recognized the similarities between the methodology of this discipline and the “technology of earthly art”. The myths and the formulas are equal in significance at this junction. But there are realms of being in nature that are not of physical formulas, and therefore can not be dealt with numbers. Instead, images must be applied or allegories. And this use of the myth was just as scientific as the application of the formulas. Due to the fact that the risk of abuse had to be prevented, the practical
knowledge was passed on verbally, for a long time. Modern man, will ever be in the position of understanding this well-known myths of the Edda, in a visual form, singly through the application of traditional knowledge.

Among other techniques consist this knowledge by ecstasy-techniques, the use of psychedelic plants, drugs, breathing exercises and the intonations of the sacred sound syllables, known as mantra.

The Skalds used the armanic Futhork, the rune set with 18 Runes. Each Rune represents a number, character and meaning, which in turn is a function or an energy source in the cosmos.

When they discovered cosmic connections, they dressed them in kennings (the Kenningar!) or in so-called runic formulas. The key which they used is not unlike that of the Kabbalah. Each letter, i.e. each Rune has a numerical value and the corresponding meaning. It follows the first version of interpretation. The second interpretation is derived by the sum of these numbers.

This total is then divided with a number of a different key, as it was passed on in the younger Edda in Skaldskapermal - Kenning 66 in the German Thule issue (Volume 20). The resulting numbers hold again kennings, which put together create the second interpretation.

For example:
The first interpretation of gud (Norwegian and Swedish word for God):

g = 18 - gyfu (or Gibor) - the shaper of all things
d = 3 - thorn - the all-pervading
u = 2 - ur - the law of polarity creates the polarities
_________
Gud = 23

The first interpretation:
The gud is the shaper that creates the polarities of existence by permeating
everything.

The second interpretation is under the number key in Skaldskapermal 66:
20 = Drott = awareness threshold
3 = torp = combination of three Logoi: Law, dedication, purpose - thorp = village

The second interpretation:
The gud is what of the interaction of the three Logoi Law - devotion - occurs purpose - on the threshold of consciousness.

Another example of GOT:

g = 18 - gyfu - the shaper of all things
o = 4 – os- leads the rise and fall, guided in existence.
t = 12 - tyr - the 12 creative associations, which through their implementation by Got
________

got = 34

The first interpretation:
The Got is the shaper of all things which leads the 12 creative associations in their achievement of ascent and descent.

And after Kenning 66: Got has the value 34, so 34 = 30 plus 4
30 pjod (thiod = people) - the people in a vertical structure (A life chain through all creation levels, the last link in the hand is from the GOT, so every link will be guided by each thought of the GOT in feeling, thinking and acting. 4 = Föruneyti = entourage = following.

The second interpretation:
The GOT is the shaper of all things, who will show gratefulness to those who follow the divine thought with awareness and attend the divine guidance command.

This runic formula can be found in the Nordic languages:
god (English, Netherland)
gud (Norwegian, Swedish)
Gott (German)

This gud-God is the cause of all that exists in creation. That is why the motto of creation is:
First the idea, then realization.
(Asen and Wanenkräfte)

The technicians of creation acted true to this motto, first to fathom the thought of gud-got by the reason that only now, the realization is comprehendible. The technology of creation emerged through this and even that was a thought from Got! All activities and constructions ultimately arise from the thought Gots! Unfortunately, today's physicists go the other way about it. By trying to fathom the construction plan of creation, refraining the implementation. It may not be surprising that they go astray, very quickly, in fact that today’s research methods don’t measure the thought of the GOT. Figuratively speaking, the two-dimensional geometry can be deduced through the three-dimensional geometry but not vice versa. Today’s physicists try to deflect the three-dimensional geometry through the twodimensional, where as the technicians of creation’s approach was just the exact other way.

There is definitely no difference between the GOT and Satan. Thus our slogan SATAN IS GOT!


© 2010 by Satorius and Schwarzer Orden von Luzifer



Das GOT in der Edda

von Prior Satorius

Die Edda ist sehr viel mehr als nur ein ethischer Ratgeber urarischen Wissens. Die Skalden waren Dichter der Edda, darüber hinaus aber auch Wissende über feinstoffliche Zustände des Kosmos, die sie in Kennsprüchen verhüllt haben. Germanisten, die den Schlüssel der Skalden nicht kennen, können in der Regel nichts damit anfangen.

Dieses Geheimwissen wurde von Karl Maria Wiligut, der solch ein Skalde war, an Dipl Ing. Emil Rüdiger, der ebenfalls ein echter Skalde war, weitergegeben. Die wirklich wichtigen Manuskripte, die Rüdiger in vielen Gesprächen mit Wiligut aufgezeichnet hat, befinden sich heute alle in Privatbesitz. Sie befassen sich hauptsächlich mit dem Aufbau und der Funktion der Schöpfung, mit der skaldischen Auslegung der Edda-Mythen und mit den Entwicklungsepochen der Menschheit im Lichte der Edda.

Die Schöpfungstechniker waren Eingeweihte, die sich in der atlantischen Zeit zwischen 12'500 und 9'600 v.Chr. intensiv mit dem Aufbau und der Funktion der Schöpfung beschäftigt haban, d.h. sowohl mit der Materie als auch mit dem Bewusstsein in der Natur. Mittels aussersinnlicher Wahrnehmungen (Schaukultur) entwickelten sie eine sogenannte Atomlehre, die mit der heutigen natürlich nur wenig gemein hat. Diese Lehre nannten die Skalden "Schöpfungstechnik", weil sie erkannt hatten, dass die Vorgehensweise dieser Disziplin ganz analog der irdischen Technik
entspricht. Die Mythen spielen hierbei eine gleichberechtigte Rolle wie die Formeln. Nun gibt es aber Seinsbereiche in der Natur, die nicht mit physikalischen Formeln, also auch nicht mit Zahlen behandelt werden können. Statt dessen müssen dann Bilder oder Gleichnisse angewandt werden. Und dieser Gebrauch der Mythen war genauso wissenschaftlich wie die Anwendung der Formeln.

Das praktische Wissen wurde lange Zeit nur mündlich weitergegeben, weil eben die Gefahr des Missbrauchs verhindert werden musste. Erst durch die Anwendung des überlieferten Wissens kann der heutige Mensch überhaupt in die Lage versetzt werden, die bekannten eddischen Mythen in einer plastischen Form zu verstehen. Dieses Wissen bestand unter anderem in Ekstasetechniken, dem Gebrauch psychedelischer Pflanzen, also Drogen, Atemübungen und in den Intonationen von heiligen Klangsilben, den sogenannten Mantras. Die Skalden benutzten dazu einen 18stäbigen Runensatz.

Jede Rune stellt eine Zahl, ein Zeichen und eine Bedeutung dar, die wiederum eine Funktion oder eine Energieart im Kosmos darstellt. Hatten sie kosmische Zusammenhänge erkannt, so kleideten sie diese in Kennwörter (die Kenningar!) oder in sogenannte Runenformeln. Der Schlüssel, den sie verwendeten, ist demjenigen der Kabbala nicht unähnlich. Jeder Buchstabe, d.h. jede Rune, hat einen Zahlenwert und die dazugehörige Bedeutung. Dies ergibt die erste Leseart. Die zweite Leseart ergibt sich aus der Summe dieser Zahlenwerte. Diese Summe wird dann mit einem anderen Zahlenschlüssel zerlegt, wie er in der jüngeren Edda im Skaldskapermal - Kenning 66 in der deutschen Thule Ausgabe (Band 20) überliefert wird. Die so erhaltenen Zahlen haben wiederum Kennwörter, die zusammengenommen die zweite Leseart ergeben.

Um ein Beispiel zu geben:


Die erste Auslegung für gud (norwegisch und schwedisch für Gott):

g = 18 gyfu (oder gibor) das Allgestaltende
u = 2 ur das Polaritätsgesetz erstellt die Polaritäten
d = 3 thorn die Alldurchdringung
_________
Gud = 23

1. Leseart:
Das gud ist das Allgestaltende, das die Polaritäten des Daseins erstellt, indem es alles durchdringt.

Die 2. Leseart ergibt sich nach dem Zahlenschlüssel im Skaldskapermal 66:
20 = drott Bewusstseinsschwelle
3 = torp Zusammenwirkung dreier Logoi - Gesetz, Hingabe, Zweck - thorp = Dorf

2. Leseart:
Das gud ist das, was von dem Zusammenwirken der drei Logoi: Gesetz - Hingabe - Zweck - über die Bewusstseinsschwelle tritt.

Ein weiteres Beispiel für GOT
g = 18 gyfu das Allgestaltende
o = 4 os führt
t = 12 tyr die 12 schöpferischen Verbände, die bei ihrer Durchführung durch den Aufstieg und Abstieg im Dasein geführt werden.
________
Got = 34

1. Leseart:
Das Got ist das Allgestaltende, das die 12 schöpferischen Verbände bei ihrer Bewerkstelligung von Aufstieg und Abstieg führt. Und nach Kenning 66: Got hat den Wert 34, also ist 34 = 30 plus 4

30 pjod (thiod = Volk) das Volk in senkrechter Gliederung (Eine Daseinskette durch alle Schöpfungsebenen, deren letztes Glied in der Hand von das GOT ruht, so dass jedes Glied von jedem Gedanken des GOT(es) im Fühlen, Denken und Handeln gelenkt wird.
4 = Föruneyti = Gefolge = Gefolgschaft.

2. Leseart:
Das GOT ist das Allgestaltende, das dem erkenntlich wird, der götliche Gedanken bewusst verfolgt und götliche Lenkungsbefehle befolgt.

Diese Runenformel findet man in den nordischen Sprachen immer wieder:
god (englisch, holländisch)
gud (norwegisch, schwedisch)
Gott (deutsch)

Dieses gud-got ist also die Ursache von allem, was in der Schöpfung existiert. Deshalb lautet das Schöpfungsmotto:
Erst die Idee, dann die Verwirklichung davon.
(Asen- und Wanenkräfte)

Die Schöpfungstechniker handelten getreu diesem Motto, nämlich die Gedanken gud-got(es) zu ergründen, dann ist deren Verwirklichung erst verständlich. Daraus ist die Schöpfungstechnik entstanden und auch das war ein Gedanke von Got! Alle Tätigkeiten und Fügungen entspringen letztendlich aus dem Gedanken Gots! Die heutigen Physiker gehen leider andersherum vor. Sie wollen aus der Verwirklichung heraus die Baupläne der Schöpfung ergründen. Dass sie dabei sehr schnell auf falsche Wege geraten können, mag nicht erstaunen, denn die heutigen Forschungsmethoden messen ja nicht die Gedanken Gots. Bildlich gesprochen kann aus einer 3-dimensionalen Geometrie heraus die 2-dimensionale abgeleitet werden, aber nicht umgekehrt. Die heutigen Physiker versuchen aus einer 2-dimensionalen Geometrie, bildlich gesprochen, die 3-dimensionale Geometrie abzuleiten, während die Schöpfungstechniker genau umgekehrt vorgingen.

Es gibt definitiv keinen Unterschied zwischen GOT und Satan. Deshalb auch unsere Losung: SATAN IST GOT!



© 2010 by Satorius and Schwarzer Orden von Luzifer